Fingerspiele

Was Hände alles können

Eins, zwei, drei, so rühren wir den Brei,
so knacken wir die Nuss, so schaben wir Gemüs,
so binden wir die Schnur, so fegen wir den Flur,
so melken wir die Kuh, so putzen wir die Schuh,
so flicken wir das Kleid, so sägen wir zu zweit.

Unsere guten beiden Hände machen der Arbeit schnell ein Ende!

So wird es gemacht: Alle Tätigkeiten werden vom Erwachsenen und vom Kind mit den Händen dargestellt. Bei den Schlusszeilen werden die Hände in die Höhe gehalten und fröhlich hin- und hergedreht.

 


 

Das Vogelnestchen

 In der Hecke, auf dem Ästchen, baut der Vogel sich ein Nestchen,
legt hinein zwei Eier fein, brütet aus zwei Vögelein.
Die rufen beide piep, piep, piep,
Muter, Vater, seid so lieb und bringt ganz viel Würmelein!

So wird es gemacht: Der Erwachsene legt die beiden Hände so zusammen, dass sie ein Nest binden. Die kleinen Fingen werden als Vögelchen in die Höhe gereckt.

 


 

Kommt eine Maus

Kommt eine Maus, die baut ein Haus,
kommt ein Mückchen, die baut ein Brückchen,
kommt ein Floh, der macht so!

So wird es gemacht: Die Hände des Erwachsenen formen erst ein Haus, dann eine Brücke.
"Der Floh" kitzelt das Kind am Bauch.


Die Raupe

Die Raupe frisst ,die Raupe frisst,
bis sie ganz dick gefressen ist, und dann spinnt sich die Raupe ein .
Was wird jetzt mit der Raupe sein?
Sie liegt ganz still weil sie ein Weilchen schlafen will.
Aber dann- aber dann- schau dir die Raupe an-
Was die sich traut!
Sie schlüpft aus ihrer Haut- und fliegt dort als Schmetterling fort.

So wird es gemacht: Eine Hand frisst und beim schlüpfen werden beide Hände überkreuzt und flattern als schmetterlind fort.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.